Dezember – 2011년12월

Zeit der Weihnachtsmärkte-  zwei habe ich schon besucht, einer davon war mehr ein Weihnachtsrummel.

am Alexanderplatz

Weihnachtslichter am S-Bahnhof Alexanderplatz

Zur Adventszeit gibt es viele Weihnachtsmärkte in Berlin, manche nur an einem Wochemnende, andere gehen bis inach Weihnachten oder ins neue Jahr.  Einige verdienen eher das Wort Rummel und andere sind noch das, was man oft mit dem Namen verbindet: ruhig und besinnlich…

Dieses Jahr hatte ich nur Zeit für 3 und diese liegen recht dicht zusammen sind sie doch alle in der Nähe oder am Alexanderplatz in Berlin. Der Markt zwischen Fernsehturm und Rotem Rathaus ist nicht der Schlechteste. Übrigens ist mir aufgefallen das die Preise an allen 3 Stellen = Märkten ähnlich bzw. sogar gleich sind… Am Neptunbrunnen gibt es eine Eisbahn genauso wie beim Markt an der Galeria Kaufhof. Der Markt am Shoppingcenter ALEXA ist eigentlich als Weihnachtsrummel zu bezeichnen. Hier dominieren die Fahrgeschäfte.. essen sollte man da nach der Fahrt.. :)) es gibt Riesenrad, ein wildes Pendel und ‘wilde Maus’  und anderes mehr, Essenstände eher weniger. Andenken weihnachtlicher Art findet man am Neptunbrunnen und am Kaufhaus ‘Galeria Kaufhof’.

Ich hoffe dieses Jahr noch, also zum ersten Mal, den Markt am Schloss Charlottenburg zu besuchen oder den in Spandau. Die Umgebung ist wunderbar, das eine Mal die Kulisse des Schlosses Charlottenburg, das andere Mal die schöne Altstadt von Spandau.

gegenüber dem ‘Galeria Kaufhof’

Eisbahn am selben Platz

Rummel am Center ALEXA

Rummel

Süsses –  bunte  Herzen und gebrannte Nüsse

Advertisements

Herbst – 가을에



Die Sonne scheint tagsüber, aber es ist schon herbstlich kalt. Die Zeit fliegt, wieder habe ich so vieles nicht geschafft anzusehen in Berlin, vor allem in Parks und Gärten.
Ich sollte mir wirklich eine Liste schreiben …  Die Wasserrinne ist Nähe S-Bhf Hackescher Markt fotografiert, sozusagen am ‘Hintereingang’ zum Domaquaree.


Festival of Lights

Auch 2010 gab es wieder ein ‘Festival of Lights’
in Berlin.

Diesmal war ich bei der Eröffnung dabei, die dieses Jahr am 13. Oktober am Potsdamer Platz stattfand. Zusammen mit anderen Berlinern wurde nach der Rede des Berliner Bürgermeisters der Countdown heruntergezählt und eine Lasershow an der Hochhäusern des Potsdamer Platzes zeigte den Beginn des Festivals an. 60 Gebäude sind beleuchtet und selbst in Sanssoussi kann man beleuchtete Gebäude entdecken. Zum Glück ist es dieses Jahr nicht so elend kalt wie 2009. Da war es kalt und windig. Die Oberbaumbrücke und die Malzfabrik möchte ich mir gerne noch ansehen… Ein Hotel unter den Linden hat mir auch sehr gefallen.


3. Oktober

Der 3.Oktober ist unser Nationalfeiertag. Also frei. Was kann man da tun? Man kann sein Kind nehmen, zum Beispiel, in Ruhe nachmittags durch die Nachbarschaft gehen und in ein nettes Café einkehren…

Kuchen essen. Leckeren Kuchen essen. Wobei man darauf achten sollte was man bestellt, in meinem Fall stellte sich das, was wie kleine Schokokrümel im Teig aussah, als Mohn heraus. ( neue Brille?) Sehr leckerer Kuchen also, wunderbar gemacht, aber… ich mag keinen Mohn. Das Café heißt ‘Mokkafee’, klein und nett. Die Preise sind auch in Ordnung und der Kuchen auch lecker. Das nächstemal esse ich echten Schokoladenkuchen.

Und obwohl ich Mohn nur auf Mohnbrötchen esse habe ich ihn aufgegessen, so gut war er.


Dr. Who’s?

An einer Bus-Endhaltestelle gesehen in Berlin-Plänterwald. Dies Mini- Häuschen gehört der BVG. Erinnert mich irgendwie an “Dr. Who’s ”  ‘Tardis’ , zumindest eine witzige Idee der Bemalung. Als David Tennant den “Dr. Who” gespielt hat, habe ich mir damals die britische Serie angesehen.


‘Meetkorea’Stammtisch in Köpenick

So ihr lieben Stammtischbesucher…

bin heute mal schnell durch die Altstadt von Köpenick geradelt und

habe extra für euch ein paar Fotos gemacht.

Wenn ihr vor dem Stammtisch am 7. August noch etwas von Köpenick sehen wollt:

-die Altstadt ist schön und man kann die Dauerausstellung zum Hauptmann von Köpenick besichtigen (im Rathaus)

-in der Altstadt auf der Schloßinsel ist das Schloß Köpenick mit Kunstgewerbemuseum sehenswert

-der Ortsteil Friedrichshagen mit der Bölschestraße und Gang zum Müggelsee

(zu Fuß ab S-Bhf. Friedrichshagen/Fahrt zum Stammtisch abends mit Tram 60/61 Richtung Adlershof)

-Fahrt mit dem Bus 169 bis Haltestelle ‘Gaststätte Rübezahl’ und Wanderung zum Teufelssee

und hinauf auf die Müggelberge mit Müggelturm

Hier einige Impressionen aus der Köpenicker Altstadt:

Rathaus

Rathaus (das einzige alte Foto, wir haben natürlich keinen Schnee bei 30°C…)

Schüßlerplatz

Fischerskulptur am Luisenhain

Kleiner öffentlicher Garten-Ruheraum- mit Kräutern und ‘Gunnera’ Pflanzen

Restaurantschiff  ‘Ars Vivendi’

auf der Schloßinsel

‘Köpenicker Sommer’  (jährliches Sommerfest)

Altes Fischerkietz

Blick zur Schloßinsel

und das Krokodil natürlich-

von außen

von innen seht ihr hier >>Klick auf ‘Gastronomie’…

Es gibt auch ein Hostel direkt neben dem Krokodil

und einen weiteren Ableger des Krokodil das ‘Drüben’.

Warum drüben (?) , na weil es da drüben ist!

zu klein zum Lesen?

Gut…

Beispiele:  Bier ab 2,10

Kristallweizen 0,5l  2,80

Saft/ Brause ab 1,70

Kaffee 1,60

Tee 1,50

Suppen/Salate /Kleinigkeiten ab 3,50….

was für den richtigen Hunger ab 6,90…

so bis dann in Köpenick!

Köpenick,  Am Langen See, Juli 2010